Home About BFNT Press Releases
Personal tools

Press releases

Archive: all | #2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | earlier

26.11.2015

Bernstein Cinema - Ex Machina

On 16th December, the Bernstein Centers Göttingen in cooperation with Unikino Göttingen are going to show the movie "Ex Machina" (original version (OMU), in English).

The event is opened by Prof. Florentin Wörgötter, Professor for Computational Neuroscience, University of Göttingen. After the movie he will be available for a discussion.

Location:   Lecture hall 011, ZHG, University of Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5.
Date:         Wednesday, December 11, 2013 - 8:00 pm.



29.09.2015


Newsletter September 2015

Contents:

  • Focussing on: Simulation Lab Neuroscience / Bernstein Facility for Simulation and Datenbase Technology

  • Recent Publications: Fine Tuning in the Brain – Input Matters !

  • Meet the Scientist: Interview: Sonja Grün and Markus Diesmann

  • News and Events: Personalia – Bernstein Coordination Site visits Research Centre Jülich – 7th Bernstein Sparks Workshop – SMART START – Multilateral Collaboration in Computational Neuroscience: Germany-USA-Israel-France – Pro-Test Germany

    Download [PDF]

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Im Fokus: Simulation Lab Neuroscience / Bernstein Facility für Simulations- und Datenbanktechnologie

  • Aktuelle Publikationen: Feintuning im Gehirn – Der Eingang zählt!

  • Wissenschaftler im Porträt: Im Interview: Sonja Grün und Markus Diesmann

  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Bernstein Koordinationsstelle besucht Forschungszentrum Jülich – 7. Bernstein Sparks Workshop – SMART START – Multilaterale Zusammenarbeit in Computational Neuroscience: Deutschland-USA-Israel-Frankreich – Pro-Test Deutschland

Download [PDF]

02.09.2015

Öffentlicher Informationsabend 

zum Thema Hirn-Computer-Schnittstellen


Am Freitag, den 4. September 2015 ab 19:15 Uhr findet in der Paulinerkirche in Göttingen (auf deutsch) ein öffentliches Forum zum Thema motorische Hirn-Computer-Schnittstellen statt. Das Diskussionsforum findet anlässlich der Eröffnung des neuen Instituts für Neurorehabilitationssysteme an der UMG statt. Der Eintritt ist frei. Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen.




20.08.2015

Bernstein Conference

September 14-17, 2015

Heidelberg/Mannheim, Germany


The Bernstein Conference is the Bernstein Network's central forum that has developed over time into the biggest European Computational Neuroscience conference, attracting an international audience from across the world. It is organized by members of the Bernstein Network at annually changing locations and offers a broad overview over the topics of Computational Neuroscience and Neurotechnology.

This year´s conference is organized by the Bernstein Center for Computational Neuroscience (BCCN) Heidelberg/Mannheim and will take place in Heidelberg.

One of the satellite workshops (no. 12) is organized by Tim Gollisch (BCCN Göttingen) and Stefano Panzeri (Istituto Italiano di Tecnologia).


Please find more information on the Bernstein Conference Website.



10.07.2015


Walter Stühmer awarded with Kenneth S. Cole Award 2015

Walter Stühmer, together with two more scientists, was awarded with the 2015 Cole Award of the Membrane Biophysics Subgroup from the Biophysical Society. Stühmer is being recognized for his pioneering contributions to structure-function studies of voltage-gated sodium channels. The prestigious award is named in honor of Kenneth S. Cole, a well-known biophysicist and a founder of the Biophysical Society.

 





Picture: Max-Planck-Institute for Experimental Medicine, Göttingen

Stühmer received his masters and doctorate in Physics from the Technical University Munich, Germany. In 1983, following a postdoctoral stint in the Department of Physiology and Biophysics at University of Washington, he became a group leader in the Max Planck Institute for Biophysical Chemistry, Göttingen, Germany. He is currently the Director of the Department Molecular Biology of Neuronal Signals at the Max Planck Institute for Experimental Medicine, Germany.

Stühmer pioneered structure-function studies of voltage gated sodium channels and CNG channels. In the late 1980s he was at the forefront of the molecular biology revolution in ion channel structure and function, and he helped develop Xenopus oocytes as an expression system for ion channel genes and for biophysical characterization of the expressed channels – some of the work was done with Bert Sakmann and some with Shosaku Numa. Some his most notable findings include, amongst other things, identifying the charged S4 segment of voltage-gated channels, pinpointing the TTX and STX binding site in Na channels, measuring gating currents of expressed channels, and examining determinants of sodium ion channels selectivity. He developed the “loose patch” technique and was the first person to use TIRF (Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy) microscopy to study exocytosis. More recently, he has turned his attention to understanding regulation of Eag channels and their role in tumor biogenesis and cell proliferation. Stühmer has strong record of service and has served in many international scientific committees and editorial boards of journals like Current Opinion in Neurobiology and European Biophysical Journal.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Walter Stühmer wurde mit dem Kenneth S. Cole Award 2015 ausgezeichnet

Walter Stühmer erhielt gemeinsam mit zwei weiteren Wissenschaftlern den Kenneth S. Cole Award 2015, welcher im Rahmen der 59. Jahrestagung der Biophysical Society in Baltimore, USA, verliehen wurde. Stühmer wurde damit für seine bahnbrechenden Studien zu Struktur-Funktionsbeziehungen von spannungsgesteuerten Natriumkanälen ausgezeichnet. Die angesehene Auszeichnung ist nach Kenneth S. Cole, einem bekannten Biophysiker und Gründer der Biohysical Society, benannt.

Stühmer hat sein Diplom und Doktor in Physik an der Technischen Universität München, Deutschland erworben. Nach seiner Zeit als Postdoktorand in der Abteilung für Physiologie und Biophysik an der Universität von Washington wurde er 1983 Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Deutschland. Derzeit ist er Direktor der Abteilung Molekulare Biologie neuronaler Signale am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen, Deutschland.

Stühmer leistete im Rahmen von Struktur-Funktionsstudien an spannungsgesteuerten Natrium- und CNG- (cyclic nucleotide -gated cation) Kanälen Pionierarbeit. In den späten 1980er Jahren war er an der Spitze der Revolution auf dem Gebiet der Molekularbiologie von Ionenkanal-Struktur  und -Funktion, und wirkte bei der Entwicklung von Xenopus-Oozyten als Expressionssystem für die Ionenkanal-Gene sowie bei der biophysikalischen Charakterisierung der exprimierten Kanäle mit, wobei  ein Teil der Arbeit gemeinsam mit Bert Sakmann und ein Teil mit Shosaku Numa umgesetzt wurde. Einige seiner bemerkenswertesten Erkenntnisse schließen, neben anderem, die Identifizierung des geladenen S4-Segments von spannungsgesteuerten Kanälen, die Ermittlung der TTX und STX-Bindungsstellen in Natriumkanälen, die Messung von Steuerungsströmen exprimierter  Kanäle und die Untersuchung der Determinanten zur  Selektivität von Natriumionenkanälen ein. Er entwickelte die "loose-Patch-Technik" und war die erste Person, die TIRF- (Total Internal Reflection Fluorescence Microscopy) Mikroskopie anwendete, um die Exozytose zu studieren. In jüngerer Zeit hat er seine Aufmerksamkeit auf das Verständnis der Regulation von Eag-Kanälen und ihrer Rolle bei der Tumorbiogenese und Zellproliferation gerichtet. Stühmer wirkt in vielen internationalen wissenschaftlichen Gremien und Komitees von Fachzeitschriften wie Current Opinion in Neurobiology und European Biophysical Journal mit.


06.08.2015

Tobias Moser receives ERC Advanced Grant

Tobias Moser and Matthew Larkum have successfully applied for Advanced Grants of the European Research Council, ERC (Bernstein Network News August 2015).

Tobias Moser (BCCN and BFNT Göttingen) receives the grant for his project Cochlear Optogenetics for Auditory Research and Prosthetics. Within the framework of the project, he will develop new hearing prostheses, which will allow a light-based stimulation of nerve cells in the inner ear cochlea that is spatially more precise as current electrical cochlear implants. Thus, hearing will be improved.

The project Active dendrites and cortical associations of Matthew Larkum (associated with BCCN Berlin) will analyze the functioning of the brain and will study the hypothesis - that the exceptional performance of the cortex is derived from an associative mechanism at the cellular level embedded in the basic unit of the cortex, the pyramidal cells - using multiple experimental approaches. The research team will address processes that take place during sensory perception, memory formation and during sleep.

For their projects, the researchers will receive up to 2.5 million € over the next five years. In total, 2287 project applications were submitted and 190 were selected for funding.

ERC Advanced Grants allow exceptional established research leaders of any nationality and any age to pursue ground-breaking, high-risk projects that open new directions in their respective research fields or other domains.

Please read more in the press release of the National Bernstein Network and in press release by the Universitätsmedizin Göttingen (in German).


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tobias Moser erhält ERC Advanced Grant

Tobias Moser und Matthew Larkum haben sich jeweils erfolgreich um einen "Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats (European Research Council) beworben (Bernstein Netzwerk Nachrichten August 2015).

Tobias Moser (BCCN und BFNT Göttingen) erhält die Förderung für sein Projekt Cochlear Optogenetics for Auditory Research and Prosthetics. In dem Projekt wird er neue Hörprothesen entwickeln, die es erlauben, die Nervenzellen der Hörschnecke im Innenohr mit Licht räumlich präziser anzuregen als gegenwärtige elektrische Cochlea Implantate, und so das Hören zu verbessern.

Das Projekt Active dendrites and cortical associations von Matthew Larkum (assoziiert mit BCCN Berlin) geht der Funktionsweise des Gehirns auf den Grund und untersucht in vielfältigen experimentellen Ansätzen die Hypothese, dass die außergewöhnliche Leistung des Kortex von einem assoziativen Mechanismus abgeleitet wird, der auf zellulärer Ebene in die neuronale Grundeinheit des Kortex eingebaut ist – den Pyramidalzellen. Hierbei befasst sich das Forscherteam mit Prozessen, die während der sensorischen Wahrnehmung, der Gedächtnisbildung und im Schlaf stattfinden.

Für Ihre Projekte erhalten die Forscher jeweils bis zu 2,5 Mio. € über die nächsten fünf Jahre. Insgesamt wurden 2287 Projektanträge eingereicht und 190 zur Förderung ausgewählt.

ERC Advanced Grants ermöglichen außergewöhnlichen, renommierten und führenden Forschern jeder Nationalität und jeden Alters bahnbrechende Hochrisiko-Projekte zu verfolgen, die neue Wege in ihren jeweiligen Forschungsfeldern oder anderen Domänen öffnen.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Nationalen Bernstein Netzwerks und in der Pressemeldung der Universitätsmedizin Göttingen.


16.06.2015

Newsletter June 2015

Contents:

  • Recent Publications: Why some neurons “outsource” their cell body – Neurons with a sixth sense – How experience may lead to misperception – Bottleneck for space information – One brain area, two planning strategies – To go or not to go – Why grid cells show hexagonal activity patterns
  • Meet the Scientist: Siegrid Löwel
  • News and Events: Personalia – New Bernstein TV episode – Upcoming Sparks Workshops – G-Node Workshop – Advancement of Computational Neuroscience – NWG 2015 Meeting – Bernstein Springer book series in Computational Neuroscience


Download [PDF]

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt:

  • Aktuelle Publikationen: Warum manche Nervenzellen den Zellkörper „auslagern“ – Nervenzellen mit sechstem Sinn – Wie Erfahrung unsere Wahrnehmung trügen kann – Flaschenhals für räumliche Information – Ein Hirnbereich, zwei Planungsstrategien – Gehen oder nicht gehen – Warum Gitterzellen im Sechseck springen
  • Wissenschaftler im Porträt: Siegrid Löwel
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Neue Ausgabe von Bernstein TV – Anstehende Sparks Workshops – G-Node Workshop – Weiterentwicklung der Computational Neuroscience – NWG 2015 – Bernstein-Springer-Buchreihe in Computational Neuroscience
Download [PDF]

15.06.2015


Neuer molekularer Mechanismus für die Steuerung plastischer Phasen in der Hirnentwicklung entdeckt

Göttinger Forscher des SFB 889 und BFNT finden neuartigen Mechanismus, um Zeitfenster mit hoher Lernfähigkeit des Gehirns zu regulieren: Ein zentraler Koordinator aus der Postsynapse steuert die Dauer kritischer Phasen in der Hirnentwicklung.

Veröffentlicht in der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences USA (PNAS).

(umg/pug) Sehen oder Hören können – das gelingt nur, wenn auch das Gehirn „sehen“ oder „hören“ gelernt hat. Dies muss in bestimmten Zeitfenstern erhöhter Lernfähigkeit (Plastizität), sogenannten „kritischen Phasen“, der Hirnentwicklung passieren. Wie genau diese kritischen Phasen reguliert werden und welche Faktoren zu ihrer Beendigung führen, ist nicht nur von großer Bedeutung für die Grundlagenforschung. Neue Erkenntnisse können möglicherweise langfristig auch zur Entwicklung neuer klinisch relevanter Therapieansätze beitragen.


Lessen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universitätsmedizin Göttingen.


11.06.2015


Tomas Kulvicius appointed at University of Southern Denmark

Tomas Kulvicius (BFNT and University of Göttingen) has been appointed assistant professor at the Center for BioRobotics at the Maersk Mc-Kinney Moller Institute of the University of Southern Denmark in Odense.

 
He started his PhD in 2004 at University of  Stirling in Scotland, UK and moved to Göttingen in 2005 where he continued his PhD in the group of Florentin Wörgötter. During his doctoral and consequent postdoctoral research in Göttingen, he investigated formation and utility of receptive fields in closed-loop learning systems. Since January 2015, he is assistant professor in the Center for BioRobotics at the Maersk Mc-Kinney Møller Institute, University of Southern Denmark in Odense, Denmark.

Picture: Dept. for Computational Neuroscience, Georg-August-Universität Göttingen, Gisa Kirschmann-Schröder



31.03.2015


Sprechen und Stottern von linker Hirnhälfte gesteuert

Göttinger Forscher klären, welche Hirnhälfte die Sprechvorbereitung steuert und finden Ursachen für Stottern. Veröffentlicht in „Brain“.

(umg) Fließend zu sprechen, kann eine Herausforderung sein – auch für politische oder mathematische Genies wie Winston Churchill oder Alan Turing. Neue Forschungsdaten von Wissenschaftlern aus Göttingen zeigen nun, wie Bewegungsbereiche des Gehirns das Sprechen vorbereiten, und was dabei bei Menschen gestört ist, die seit der Kindheit stottern. Die Ergebnisse überraschten: Anders als gedacht, spielt für das Sprechen vor allem die linke Hirnhälfte eine Rolle. Veröffentlicht sind die Untersuchungen in der März-Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift „Brain“.


Lessen Sie mehr in der Presseinformationen der Universitätsmedizin Göttingen


01.05.2015


Light in sight


Scientists develop molecular light switch as a potential therapy for acquired blindness

(pug) Scientists from the Universities of Bern in Switzerland and Göttingen in Germany have succeeded in restoring vision to blind mice. Hereditary blindness caused by a progressive degeneration of the light-sensing cells in the eye, the photoreceptors, affects millions of people worldwide. Although the light-sensing cells are lost, cells in deeper layers of the retina, which normally cannot sense light, remain intact. The scientists now introduced a new light-sensing protein into the surviving retina cells, thus turning them into “replacement photoreceptors”. The results were published in PLoS Biology.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universität Göttingen

17.03.2015

Newsletter March 2015


Contents:
  • Recent Publications: How gerbils orient in the light of the setting sun – Interplay of brain cells – Physical exercise keeps the brain young
  • Meet the Scientist: Klaus-Robert Müller
  • News and Events: Personalia – Gottfried Wilhelm Leibniz Prize for Tobias Moser – Bernstein Conference 2015 – Lower Saxony’s Prime Minister visits Bernstein Center Göttingen – Four Bernstein members elected into NWG executive committee – D-J  Collaborations – Leibniz Science Campus in Göttingen – Special issue of Biological Cybernetics – First edition of Bernstein calendar – Brain Awareness Week 2015
Download [PDF]

Inhalt:
  • Aktuelle Publikationen: Wie sich Rennmäuse im Licht der untergehenden Sonne orientieren – Zusammenspiel
    der Gehirnzellen – Sport hält auch im Alter jung
  • Wissenschaftler im Porträt: Klaus-Robert Müller
  • Mitteilungen und Termine: Personalia – Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis für Tobias Moser – Bernstein Konferenz 2015 – Niedersachsens Ministerpräsident besucht  Bernstein Center Göttingen – Vier Bernstein Mitglieder in NWG Vorstandschaft  gewählt – D-J Kooperationen – Leibniz-Wissenschaftscampus in Göttingen – Sonderausgabe Biological Cybernetics – Erster Bernstein Kalender – Brain  Awareness Week 2015 03

Download [PDF]

12.01.2015


Sport hält auch im Alter jung

Göttinger Forscherinnen untersuchen Einfluss von Sport auf die Anpassungsfähigkeit des Gehirns

Sport hat enorme Vorteile für die psychische Gesundheit: Er hebt die Stimmung, erhöht die Stressresistenz, verbessert das Gedächtnis und verlangsamt den Rückgang von kognitiven Fähigkeiten mit dem Alter. Studien mit Nagern zeigen, dass körperliche Betätigung intrinsisch belohnend wirkt: Haben die Nager Zugang zu einem Laufrad, rennen sie freiwillig viele Kilometer pro Tag. Wissenschaftlerinnen der Universität Göttingen haben herausgefunden, dass freiwilliges Rennen den Zeitraum jugendlicher Anpassungsfähigkeit im Gehirn bis ins Erwachsenenalter verlängern kann. Die Ergebnisse sind in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Neuroscience erschienen.


Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung der Universität Göttingen (in Deutsch)


05.01.2014


Zweite Nacht des Wissens in Göttingen


Am Samstag, den 17. Januar 2015 von 17 bis 24 Uhr öffnen Universität, Universitätsklinikum und Göttingen Campus die Türen für Besucherinnen und Besucher jeden Alters. Spannende Einblicke in die Welt der Wissenschaft bieten Science Slams, Vorträge, Mitmachaktionen, Führungen, Workshops, Filme, Experimente und vieles mehr.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen der Nacht des Wissens ist frei.

Weitergehende Informationen zu Angeboten, Programm und Veranstaltungsorten der 2. Göttinger Nacht des Wissens finden Sie hier.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Florentin Wörgötter vom Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen (BCCN Göttingen) und dem Dritten Physikalischen Institut stellt bei dieser Gelegenheit Ihre Arbeit vor:

Demonstration lernender Roboter
AMOS ist einem sechsbeinigen Insekt nachempfunden und navigiert autonom in einer variablen Umwelt. Wir zeigen, wie er auf veränderte Umgebung reagiert und wie sein neuronales Netzwerk lernt, sein Verhalten anzupassen. Der zweite Roboter ähnelt einem menschlichen Arm und lernt, Schreibbewegungen zu imitieren. Besucher können dies selber ausprobieren: Er "fälscht" Ihre Unterschrift.

EXPERIMENT/VORFüHRUNG, MITMACHAKTIONEN: 17-24 Uhr, Dauer: 30 Min., Foyer

AMOS © Poramate Manoonpong and Florentin Wörgötter, University of Göttingen and Bernstein Center for Computational Neuroscience Göttingen




04.01.2014

Kinder-Uni Göttingen

Neugier auf Neues - mehr hören, mehr sehen, mehr wissen

Das Programm der Kinder-Uni Göttingen bietet Schülern von der dritten bis zur sechsten Klasse Vorlesungen, Seminare und Workshops. Prof. Dr. Florentin Wörgötter, Fakultät für Physik und Bernstein Center für Computational Neuroscience beteiligt sich daran mit einer Vorlesung am 17.12.2014 und einem Seminar am 06.02.2015 zum Thema „Lebendige Roboter – gibt es die?“.

Nähere Informationen zur Vorlesung finden Sie auf der Webseite der Georg-August-Universität Göttingen.

Download Flyer